Stadtkurier Oktober 2019

Nachwuchsforscher auf Tour

Es ist dieser Moment des Entdeckens, auf den es ankommt, wenn passive Verwunderung zu aktiver Neugier wird. Und genau das erlebten 12 Kinder und Jugendliche in der phaeno in Wolfsburg und im Deutschen Luft- und Raumfahrtinstitut (DLR) Braunschweig. Wir nutzten die Möglichkeit, dass die Teilnehmer selbst experi-mentieren konnten und Dinge (neu) entdeckten! Der erste spannende Tag begann in der phaeno mit einer kleinen Einführung in die große Welt der Experimente. Die Experimentierstationen mit ihren Tricks und Überraschungen wurden knapp erläutert und die Teilnehmer begaben sich auf ihre eigene Reise durch die Welt der Phänomene. So standen bei manchen im magnetischen Feld die Haare wortwörtlich zu Berge. Faszinierend waren auch die Blitze die gewaltig aussahen, aber dem Mann im Kettenhemd nichts anhaben konnten und Lampen in seiner Hand zum Leuchten brachten. Ein Haus was auf dem Kopf stand und ein drehendes Haus, sorgten für verwirrende Gefühle, bei den Besuchern. Wie eine kleine Phänomene-Rallye erlebten die Kinder und Jugendlichen die gesamte phaeno und probierten sich und die Exponate aus.
Weiter in die Zukunft reisten wir in der DLR_School_lab Braunschweig. Schallforschung, Flugmechanik, Aerodynamik – hinter diesen Fachbegriffen verbergen sich spannende Projekte und interessante Berufsbilder. Spielerisch und unter fachkundiger Anleitung wurden aus Kindern und Jugendlichen einen Tag lang, Nachwuchsforscher. Wie Flugzeuge sicher durch den Luftraum dirigiert werden, erlebten die Teilnehmer bei Simulationen am Fluglotsen-Arbeitsplatz. Dabei schaffte es nicht jedes Flugzeug das Gewitter zu umfliegen, aber mit etwas Übung konnten wir das Flugzeug-Wirrwarr schnell auflösen. Mit Stereobrillen besuchten wir auch die Raumstation ISS. Durch die Brille und den schwankenden Untergrund hatten wir das Gefühl, uns in echt im Weltall zu bewegen. Im Cockpit eines Flugzeuges versuchten wir uns am Start und der Landung der Maschine, was leider nicht immer zu einem guten Ausgang führte. An den verschiedenen Versuchsständen konnten High-Tech-Berufe kennengelernt und mit Simulation getestet werden. So wurden wir spielerisch an zwei Tagen pfiffige Nachwuchsforscher.
Auch die Stadt Wolfenbüttel, welche uns für eine Nacht beherbergte, möchten wir noch erwähnen. Vom Jugendgästehaus aus, begaben wir uns auf Entdeckertour durch die historische Altstadt. Die restaurierten Fachwerkhäuser aus dem 17 Jahrhundert sorgten für Staunen über die architektonische Leistung der damaligen Handwerker. Somit hatten wir ein breites Band von Vergangenheit und Zukunft in den beiden Tagen zu bewältigen und wir sagen einstimmig: „Es war phänomenal!

Martina Oehme

Stadtkurier September 2019

Unsere Sommerferien mit dem Team vom High Point – Und was passiert in den Herbstferien

Unser Sommer war ein voller Erfolg. Wir waren baden, sind Kanu gefahren, haben Schwimmabzeichen abgelegt, einen 1. Hilfe Kurs absolviert, haben gebastelt, sind gewandert, haben gesungen, Pizza auf dem heißen Stein gebacken, den Hexen im Schloss Wildeck einen Besuch abgestattet, haben am Lagerfeuer Knüppelteig gebacken, haben andere Länder besucht und hatten Gäste aus anderen Ländern bei uns zu Gast, haben gespielt, die Sonne genossen, neue Freunde kennen gelernt und bei allem, einfach nur viel Spaß gehabt. Wir können deshalb behaupten, wir haben mit unseren Freunden eine schöne Ferienzeit verbracht und möchten allen Danke sagen, die zum Gelingen dieser Tage beigetragen haben.
Wir sind nicht traurig das jetzt alles schon vorbei ist, denn wir haben viele lustige Erinnerungen abgespeichert und zum Teil auch aufgeschrieben. Außerdem wissen wir genau, dass es auch in den Herbstferien wieder ein Ferienprogramm geben wird. In dieser Zeit fahren wir 2 Tage nach Braunschweig. Dort steht ein Besuch des Aktivmuseums Phaeno und dem Schülerlabor (DLR_School_Lab) auf dem Programm. Die DLR_School_Lab in Braunschweig macht die faszinierenden Forschungsthemen Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr für uns Kinder erlebbar. Eine Pyjamaparty (21.10.) mit Übernachtung im High Point ist außerdem geplant (dafür könnt ihr euch gerne noch anmelden). Gebastelt wird natürlich auch wieder und vieeeel gespielt. Eine Herbstwanderung wird bestimmt auch nicht fehlen. Wenn wir euch neugierig gemacht haben, dann fragt doch einfach einmal im High Point nach. Die Chance an einer der vielen Ferienaktionen teilzunehmen besteht immer. Und was fetzt nicht mehr, als aktiv mit Freunden an einer lustigen Pyjamaparty mit vielen Spielen teilzunehmen oder beim Tischtennisturnier die „Kelle“ zu schwingen.
Haben wir euch neugierig gemacht? Genau das wollten wir und jetzt seid ihr dran. Fragt einfach bei uns nach! Tel. 03725 6744

Martina Oehme

Stadtkurier August 2019

Angebote Im Jugend- und Freizeitcentrum „High Point“ 

High Point – Sommer – Camps

Es waren zwei tolle Wochen, welche wir im Schwimmcamp in Krumhermersdorf und im Sommercamp am Bootshaus in Zschopau, erleben durften. Es schien nicht immer die Sonne, aber beim Baden wird man sowieso nass, deshalb nutzten wir die Gelegenheit mit kräftigen Schwimmzügen durch das fast leere Schwimmbecken zu kraulen.
Beim Schwimmcamp stand natürlich das Schwimm- und Tauchtraining im Vordergrund, aber wir versuchten uns auch bei der Fremd- und Selbstrettung im Wasser. Dies war anstrengender als es die Kinder dachten und die Jüngeren mussten ihre Versuche zur Rettung auch so manches mal abbrechen. Durch mehrfaches Üben setzten aber bald Erfolge ein. Zum Abschluss des Camps, schafften es 5 Kinder, ein Schwimmabzeichen abzulegen.  Durch die finanzielle Unterstützung der Kreuzberger Kinderstiftung und die tatkräftige Unterstützung der Bademeister, war es uns möglich, mit den Kindern dieses tolle Camp zu gestalten.
Etwas anders war das Sommercamp am Bootshaus aufgebaut. Hier wurde nicht nur geschwommen, sondern auch ein 1. Hilfe Kurs absolviert. Außerdem erfuhren die Kinder einiges über die Arbeit des THW, der Feuerwehr und des Jugend-DRK. Sportlich ging es im Menschenkicker und beim Kanu fahren zu.
Beim Menschenkickerturnier zeigten die Kinder viel Engagement und Fairness. Lustige Aufgaben wurden durch die Teilnehmer bei der Suche nach dem „Pfiffigsten Ersthelfer“ absolviert. Dabei wickelte jeder eine Binde auf, legte ein Dreieckstuch an und schnitt mit der Schere 3 Streifen von einer Zellstoffbinde ab und das alles auf Zeit. So überstanden wir auch diesen Regentag, hatten trotzdem viel Spaß und es wurde uns nicht langweilig. Mit Mitgliedern vom Kanuverein trainierten wir das Kanu und Wasserski fahren. Dabei gingen schon einige mit einem Bauchklatscher ins Wasser. Doch auch dies konnte uns die Laune nicht verderben und mit viel Lachen wurde dem Betroffenen wieder auf die Beine geholfen. Zum Abschluss können wir sagen, es waren zwei abwechslungsreiche Wochen aus denen die Kinder viel für sich mitnehmen konnten.

Bedanken möchten wir uns beim Kanusportverein „Falke“ e.V. und dem Gartenverein „Am alten Badeplatz“ Zschopau e.V. das wir ihr Gelände nutzen durften. Weiterer Dank gilt Frau Dr. Parentin für die finanzielle Unterstützung bei den Camps.

Martina Oehme

Stadtkurier Juni 2019

Angebote Im Jugend- und Freizeitcentrum „High Point“ 

Familienpaten – Unterstützung für Familien von Anfang an
Elternwerden ist wohl die schönste Sache der Welt, doch Kinder bringen nicht nur Freude, sondern auch Herausforderungen, die es als junge Familie zu meistern gilt. Nicht jede Familie hat dabei das Glück auf die Erfahrungen und Unterstützung der eigenen Eltern bzw. Großeltern zurückgreifen zu können. Um auch diesen Familien Entlastung und eine helfende Hand im Alltag zu bieten, wurde das Projekt der Familienpaten im Rahmen der Bundesstiftung „Frühe Hilfen“ ins Leben gerufen. Das Projekt richtet sich an Familien mit Kleinkindern bis zum 3. Lebensjahr, die eine Patenschaft in Anspruch nehmen möchten, vor allem aber auch an all diejenigen, die ehrenamtlich als Familienpaten tätig werden wollen.
Die Familienpaten unterstützten die Familien niederschwellig und alltagspraktisch. Sie stehen den Eltern in schwierigen Alltagssituationen entlastend zur Seite und können somit auch auf die individuellen Bedürfnisse der Familien eingehen.
Die Paten bekommen das Gefühl des Gebrauchtseins und werden mit strahlenden Kinderaugen und der Dankbarkeit der Eltern belohnt. Außerdem können sie im Rahmen des Projektes an kostenlosen Weiterbildungen teilnehmen und sind in ihrer Tätigkeit über unseren Verein versichert.
Sie möchten als Familie dieses Angebot in Anspruch nehmen oder haben Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit als Familienpate, dann wenden sie sich bitte an den
Jugendclubverein Zschopau e.V.
Launer Ring 4
09405 Zschopau
Ansprechpartner: Frau Christin Laskowsky bzw. Herr Mathias Raschke
Tel.: 03725 6744

Martina Oehme
Mathias Raschke

Stadtkurier Juni 2019

Ferienprogramm – Immer wieder anders! Immer wieder neu!

Viel Bewegung, viel Kreativität und viel Spaß brachte den Kindern das Ferienprogramm im High Point. Sportlich ging es nicht nur im Sportcamp, sondern auch in der Eissporthalle und beim Bowling an der WII zu. Die Kinder gingen mit Optimismus an die verschiedenen Sportarten heran, aber nicht mit Utopismus, der nächste große Sportprofi zu werden. Sie hatten Spaß und erlernten mit Fair Play neue Sportarten und probierten sie in der Gemeinschaft aus. Bei den Kreativ – künstlerischen Angeboten ging es da schon ruhiger zu. Neben der Brandmalerei, dem Fertigen von Armreifen und dem Gestalten von Feenstaubgläsern hatten auch die kleineren Kinder die Möglichkeit sich auszuprobieren. Gerade die Feengläser, welche in der Nacht fluoreszierend leuchten, waren bei den Kleinen der Renner.
Auch in den Sommerferien wird es wieder Angebote für Kinder und Jugendliche geben. Das Sommercamp am Bootshaus und das Schwimmcamp im Freibad Krumhermersdorf sind nur zwei von vielen Möglichkeiten, mit uns die Ferien zu verbringen. Wenn ihr Interesse habt meldet euch einfach in den nächsten Tagen im High Point, Launer Ring 4.  

Martina Oehme

Stadtkurier Juni 2019

Deutsch – tschechische – Jugendbegegnung in Louny

So simpel wie die Überschrift erscheint, so komplexer und herausfordernder sind die Freundschaften, die sich während dieser Treffen zwischen den deutschen und tschechischen Kindern schon gebildet haben. Durch Internet und Handy wird die Verbindung auch zwischen den Treffen gehalten. Dabei entwickeln die Kinder natürlich auch den Ehrgeiz, ihren Englischwortschatz immer mehr zu erweitern. Dieser wird bei der Kommunikation via Handy und Co auch am meisten eingesetzt, doch während unserer Treffen geht das ebenso mit der Zeichensprache. Das finden besonders die jüngeren Teilnehmer sehr witzig und entwickeln ihre eigenen Ideen der Kommunikation. Was in jeder Sprache möglich ist und allen Spaß macht, ist das gemeinsame Spiel. Dabei gehen die Erklärungen meist sehr kreativ von Statten. Diese setzten sich auch bei unserem diesjährigen Besuch im Mai durch. Auf einer Wanderung, als Schnitzeljagd angelegt, lösten wir in Gruppen mit deutschen und tschechischen Kindern die verschiedensten Aufgaben. Von der Wegfindung durch Zeichen, bis hin zum Minitheaterstück in pantomimischer Form. Die Kinder entwickeln dabei sehr kreative Ideen, den vorgegebenen Theatertitel mit Inhalt zu füllen und dies dann umzusetzen. Den Abend verbrachten wir mit Basteln. Dabei entstanden kleine Kunstwerke von Türschildern, Armbändern und Flechtherzen. Am Sonntag erhielten wir die Gelegenheit einmal Scoutball zu spielen. Für unsere Kinder war dies eine ganz neue Erfahrung. Ein Spiel mit einer interessanten Mischung aus Rugby, Fanger und Handball.
Im Herbst kommen die tschechischen Kinder in den High Point. Wir werden ein Wochenende mit Spielen, Musik und kochen verbringen. Wenn ihr Interesse habt, ein Wochenende mit den tschechischen Kindern zu verbringen, traut euch und meldet euch einfach im High Point.

Kinderfest
Am 1.Juni ist das Fest der Kinder. Auch wir feierten diesen Tag mit über 70 Kindern, deren Eltern und Großeltern. Neben Hüpfburgen, einem Fahrradparcour, den unterschiedlichsten Spieleständen, welche mit einem Laufzettel absolviert wurden, Trödelmarkt, Tombola, Bastelstraße, Tassenkuchen backen, Kinderschminken mit Verkleiden und Luftballonmodellage, war das Highlight des Tages der Hund Amor, welcher beim RTL-Supertalent sein Können schon unter Beweis stellen konnte. Die Kinder waren von seinem Talent begeistert und staunten über seine Rechenkünste. Bei einer kalten Fassbrause und einer leckeren Bratwurst konnten die Kinder Kraft tanken, um die Spielestände der Funolympiade, souverän zu bewältigen. Neben Entenangeln, Kirschkernweitspucken und Wirbelspaß gab es noch einige andere lustige Spielarten. Nach Abgabe des Laufzettels, konnten die Kinder für ihre Leistung, noch kräftig am Glücksrad drehen. Die große Hitze brachte den sportlichen Aktivitäten keinen Abbruch und ein kurzer Aufenthalt im High Point sorgte für etwas Abkühlung. So war der 1. Juni im High Point das Fest der Kinder.

Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen Sponsoren und Helfern recht herzlich bedanken. Durch ihre Unterstützung und ihr Engagement war es ein gelungenes Fest für Kinder.
ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG
Für unser Sommercamp vom 06.08. – 09.08.19 am Bootshaus, haben wir noch ein paar freie Plätze. Kinder von 7 – 14 Jahren können sich gern bei uns melden. Wir zelten am Bootshaus, fahren Boot, schwimmen und werden noch allerlei andere spannende Dinge erleben.

Nähere Info`s erhaltet ihr von Martina Oehme unter 03725 6744.

Martina Oehme

Stadtkurier Mai 2019

Zurück zur Natur

Ich war mit meiner und noch anderen Familien übers Wochenende am geyrischen Teich. Das war für mich und ich denke auch für die Anderen ein super Erlebnis. Wer hat schon die Gelegenheit im Wald, mit einfachen Mitteln, Hütten zu bauen und mit einem Floß über den Teich zu staken? Deshalb möchte ich euch etwas von meinen Erlebnissen am geyrischen Teich erzählen.
Nachdem wir mit unseren Eltern unsere Zelte aufgebaut hatten ging es mit Herr Schmidt von Schmidt Adventure in den Wald. Dort wurden wir in Gruppen aufgeteilt und bauten aus Ästen, Reisig und etwas Strick unsere ganz persönlichen Hütten. Vorstellungskraft, Planung und Geschick gehörten schon dazu die Hütten zu bauen. Wir mussten beim Bau viel miteinander reden und die Ideen zum Bau miteinander vergleichen und auch mal ausdiskutieren. Riesigen Spaß hat es gemacht, die Hütte dann zu beziehen. In unsere Hütte passten 13 Personen und den Sturm den Herr Schmidt auslöste, durch rütteln an unserer Hütte, hat sie auch überstanden. Auf dem Rückweg durch den Wald erfuhren wir viel über die Pflanzen und Tiere im Wald.
Unser Essen bereiteten wir in den Tagen gemeinsam zu. Damit meine ich auch uns Kinder. Manche schnippelten unter anderem Gemüse, andere haben aufgewaschen und wieder andere machten Feuer und brachten unser Essen zum Kochen. Toll fand ich das Baden im Teich und das meine Eltern viel Zeit für mich und meine Geschwister hatten. Das Handy lag im Auto und so konnten wir auch alle vollspritzen ohne das etwas kaputt gehen konnte oder wir Mecker bekamen.
Bei der Nachtwanderung, die nicht ganz im Finsteren begann, wegen den kleinen Kindern die mit waren, folgten wir den ausgelegten Spuren. Im Wald war es doch mal kurz gruslig als eine Horde auf uns zu rannte. Als wir mitbekamen das es Jugendliche waren die auch am Teich zelteten und Martina sie angesprochen hatte uns etwas zu erschrecken, haben wir herzlich gelacht. Auch hier haben wir gemerkt das wir uns auf unsere Eltern verlassen können, denn wir konnten ihnen in die Arme laufen und sie haben uns „beschützt“. Wir haben gut geschlafen in der Nacht im Zelt und gingen gestärkt zum Floßbau. Man glaubt gar nicht wie viele Kinder man braucht, einen schweren Stamm zu tragen und wie leicht er dann im Wasser ist. Auch hier hatten wir wieder das Problem mit der Vorstellungskraft wie beim Hüttenbau. Wie wird ein Floß gebaut? Wo müssen die Querbalken sein? Und wie hält das durch die Stricke zusammen? Die waren hier aber wesentlich länger als beim Hüttenbau. Wer unserer Baukunst vertraute, fuhr mit dem Floß auf den Teich hinaus. Beim staken, so nennt man das nämlich, blieb die Stake auch schon mal stecken und das Floß war manövrierunfähig. Da sind die Schwimmer ins Wasser gesprungen und haben das Floß ans Ufer geschoben. Nach dem Zelte abbauen haben wir noch über die Tage und deren Erlebnisse gesprochen.
Also ich fand es faszinierend und wäre gerne noch länger geblieben. Auch unsere Eltern waren ausgeglichener, fand ich. Außerdem fand ich alles toll, hab viel gelernt und würde es gerne wiederholen. Die Natur hat uns echt viel gezeigt und wahrnehmen lassen.

Martina Oehme

Stadtkurier Mai 2019

Familienfasching im High Point

Fasching feiert jeder anders. Der eine liebt es sich zu kostümieren und eine große Party zu veranstalten. Der Andere zieht lieber von Haus zu Haus und erbettelt Süßigkeiten. Zur Familienfaschingsparty am 05.03.19 ab 15.00 Uhr  im High Point kann man beides erleben. Zur Musik wird getanzt, es gibt viele Spiele bei denen man kleine Preise und Süßigkeiten gewinnen kann, aber auch leckere Pfannkuchen für den kleinen Hunger. Ein Höhepunkt wird die Prämierung der schönsten Kostüme sein. Lasst euch einfach überraschen und feiert mit uns Fasching. 

Für alle, die sich jetzt nicht mehr über jede Schneeflocke freuen und schon für den Sommer planen, haben wir noch einige Angebote, welche Spannung, Abwechslung und Spaß bieten. Wer mehr über die Aktionen wissen möchte, erhält Infos im Jugend- und Freizeitcentrum High Point. Außerdem gibt es auf unserer Internetseite www.highpoint-zp.de Fotos von vergangenen Maßnahmen. Schaut doch einfach mal rein.

Vorschau auf mehrtägige Angebote für Kinder und Jugendliche

24.05. – 26.05.19 Treffen mit Pfadfindern in der tschechischen Partnerstadt Louny für Kinder von 7 – 4Jahre
08.07. – 12.07.19 Basketballcamp mit Trainern aus der amerikanischen Collegeliga im Jugend- und Freizeitcentrum High Point für Kinder und Jugendliche von 10 – 18 Jahre
20.07. – 26.07.19 „Drei Orte – zwei Länder – ein Ziel“ eine deutsch – tschechische Jugendbegegnung mit Angeboten in Olbernhau, Marienberg und Zschopau für Jugendliche ab 12 Jahren (Übernachtung im High Point)
30.07. – 02.08.19 Schwimmcamp im Freibad Krumhermersdorf für Kinder von 7 – 12 Jahre
14.08. – 15.08.19 Märchennacht im Schloss Wildeck für Kinder von 7 – 12 Jahre                                                                                   

Weitere Infos (Inhalt und Kosten der jeweiligen Veranstaltung) erhaltet ihr telefonisch unter 03725 6744 (Martina Oehme, Mathias Raschke)

Martina Oehme

Stadtkurier April 2019

Es kann auch anders gehen (Angebot zur Unterstützung für Eltern)
Welchen berufstätigen Müttern oder Vätern ist es noch nicht so ergangen? Man geht arbeiten und das Schulkind muss den Nachmittag alleine zu Hause verbringen. Dabei hoffen die Eltern, dass es dann die Hausaufgaben selbst erledigt und auch den Nachmittag sinnvoll für sich gestaltet. Oder man hat einen wichtigen Termin und möchte sein Kind nicht den oft stundenlangen Wartezeiten in diversen Vor- oder Wartezimmern zumuten. Gute und bedarfsgerechte Betreuungsmöglichkeiten helfen Eltern, ihren familiären und beruflichen Anforderungen besser nachzukommen, sowie Kinder und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Wir bieten Ihnen eine Lösung für die Betreuung an, denn es kann auch anders gehen. Von 13.00 – 18.00 Uhr öffnet Montag bis Freitag die Spielstube im Jugend- und Freizeitcentrum „High Point“. In diesem Bereich können Kinder von 2 – 14 Jahren verschiedene Spiele ausprobieren, Hausaufgaben erledigen, sich mit Freunden treffen, bei Bastelangeboten kreativ sein, im Innenhof spielen und dabei ganz viel Spaß haben.

Wir möchten Sie liebe Eltern, gern gemeinsam mit Ihren Kindern, zu einem Schnuppernachmittag, am Dienstag, den 07.05.19, in die Spielstube einladen. Von 13.00 Uhr – 18.00 Uhr beantworten wir gern Ihre Fragen und ermöglichen Ihnen einen Einblick in unsere Angebote.

Familienwandertag – Wandern mit Alpakas
Wandern? Sind wir doch mal ehrlich …. wer wandert schon gerne mit seinen Eltern durch die Gegend. Um das zu ändern, haben wir Ideen für einen interessanten Wandertag gesammelt und etwas gefunden, was Jung und Alt anspricht und für die Teilnahme begeistern könnte. Alpakas werden als tierische Begleiter unsere Wanderung bereichern.  Das wird aktive Entspannung für Körper und Seele. Die ruhige und sanfte Ausstrahlung der Tiere wird alle Teilnehmer erfreuen. Wir entfliehen dem Alltagsstress in die Natur und erfahren viel Neues und Wissenswertes über unsere knuffigen Kleinkamele. Besonders Kinder stellen oft eine große Bindung zu den Tieren her. Immerhin will es schon etwas heißen, so ein großes Tier (aus kindlicher Perspektive) an einer Leine zu führen und somit dem Tier zu zeigen, wie “der Hase läuft”.  Außerdem bietet uns die Natur unendlich viele Materialien, die es uns erlauben, unsere kreativen Talente zu fördern und spielerisch auszuleben.

Wir treffen uns am 04.05.19 um 10.00 Uhr am High Point und starten mit den Autos Richtung Moosheim. Dort beginnt unsere Wanderung. Vielleicht haben wir Ihr Interesse geweckt und Sie möchten gern daran teilnehmen, dann melden Sie sich bitte bis zum 02.05.19 im High Point bei Martina Oehme.

Martina Oehme
Menü schließen